Recycling & Kildwick - die Zwillinge

08.09.2020 10:47

Dieser Blogbeitrag entstammt der Feder unserer Praktikantin Anna (16 Jahre), die ein Schülerpraktikum bei uns absolvierte und viel über Nachhaltigkeit und den Umgang mit unseren Ressourcen gelernt hat.

Frau sortiert farbige Flaschendeckel um sie danach recyclen zu können.

Wir leben Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein! Deswegen sind all unsere Produkte im Recyclingkreislauf dabei oder sogar vollständig abbaubar! Aber was ist eigentlich genau Recycling? Darum geht es in diesem Blogbeitrag. Außerdem geben wir einfach umzusetzende Mülltrenn-Tipps, die das Recycling vereinfachen!

Was ist Recycling?

Recycling bedeutet, dass ein Abfallprodukt, oder Teile davon, wiederverwendbar sind.

Einige Teile des Abfalls können aufbereitet werden, um daraus wieder vermarktungsfähige Sekundärrohstoffe zu gewinnen. Sekundärrohstoffe sind dann die Ausgangsstoffe für neue Produkte. Zum Beispiel kann aus weggeworfenem Plastik, durch Schreddern und Schmelzen, neues Plastik gewonnen werden. Oder aus Papiermüll wird wieder Papier hergestellt. Durch den geringeren Energieverbrauch beim Recyclen, als bei der Neuherstellung von Rohstoffen, lassen sich CO2-Emissionen einsparen und somit der Klimaschutz vorantreiben.

Kildwick & Recycling:

Alle unsere Produkte sind recyclebar oder aus recycelten Rohstoffen hergestellt:

  • Trenneinsätze
  • Urinbehälter
  • Toilettensitze
  • Bausätze
  • Verpackungen

Wenn Du den Trenneinsatz an uns zurückschickst, ist dies kostenlos und durch sein Material aus Polystyrol ist er voll recyclebar. Auch unsere Urinbehälter können in Deutschland vollständig recycelt werden. Unsere Toilettensitze sind aus Bambus und somit genauso wie unsere Bausätze aus Sperrholz vollständig verwertbar. Sogar beim Versand benutzen wir keine Materialien, die nicht unseren Ansprüchen genügen. So sind unsere Kartons, Pakete und Verpackungsmaterialien aus Papier und Pappe.

Flaschen und anderer Müll sortiert in mehrere Eimer.

Mülltrennung ist sehr wichtig

Im Abfall stecken sehr viele Schätze - Dinge, die man wiederverwenden kann. Zum Beispiel Rohstoffe (in der Natur vorkommende Stoffe) und Wertstoffe (im Abfall enthaltender Altstoff, der als Rohstoff erneut verwendet werden kann). Durch Recycling entsteht ein Kreislauf der Roh- und Wertstoffe. Die Mülltrennung ist dabei sehr wichtig. Darunter versteht man das getrennte Sammeln unterschiedlicher Sorten von Abfall. Zum Beispiel trennen wir in Deutschland Papiermüll, Glasmüll, Biomüll, gelber Sack und Restmüll voneinander. Die blauen, braunen, gelben und schwarzen Tonnen leisten einen entscheidenden Beitrag für das Recycling. Durch unsere Vorsortierung ist es viel einfacher, die unterschiedlichen Wertstoffe aus dem Müll zu gewinnen. Ohne Recycling gäbe es viel mehr Müll und das wäre nicht gut für die Umwelt. Abfallvermeidung, Mülltrennung und Altstoffrecycling, bzw. Rückgewinnung von Wertstoffen, sind die Elemente, die jeder von uns vorantreiben kann und damit zum effektiven Umweltschutz in diesem Bereich beitragen kann.

Deutschland ist weltweit Recyclingweltmeister, leider müssen die meisten Länder, in denen jeglicher Müll in einer Tonne landet, uns das erstmal nachmachen. Mit dem Grünen Punkt hat Deutschland 1991 das erste System erfunden, das aus gebrauchten Verpackungen neue Rohstoffe gewinnt. Deutscher Haushaltsmüll wird zu 65 Prozent recycelt. Vor allem arme asiatische Länder, wie Indonesien oder die Philippinen recyclen ihren Müll so gut wie gar nicht. Aber auch reiche Länder, wie Neuseeland, Israel und die USA verwerten ihren Abfall nur sehr selten bis gar nicht.

Aber auch Du kannst etwas tun:

Werfe nur saubere Verpackungen weg, bevor Du sie in den gelben Sack oder den Glasmüll wirfst. Nur sauberer Müll wird wiederverwendet, der Rest verbrannt.

Trenne Deinen Haushaltsmüll sorgfältig:

Gelber Sack

Do:

  • Joghurtbecher
  • Aludeckel
  • Medikamentenverpackungen
  • Kunststoffverpackungen
  • Dosen
  • Tetra-Paks
  • Deckel von Schraubgläsern

Don't:

  • Keramik
  • CDs
  • Einwegrasierer
  • Geschirr
  • Spielzeug

Bioabfall:

Do:

  • Schalen von Zitrusfrüchten
  • Eierschalen
  • Kartoffelschalen
  • Obst- und Gemüseschalen und Reste
  • Teebeutel ohne Klammern
  • Filtertüten
  • Laube, Blumen, Gras & Pflanzen

Don't:

  • Fleisch, Fisch
  • Käse
  • Eier
  • Tierstreu
  • Biomülltüten
  • Asche

Papiermüll:

Do:

  • Zeitungen
  • Zeitschriften
  • Briefumschläge (auch mit Fenstern)
  • Papiertüten
  • Pappkartons
  • Bücher

Don't:

  • Tetra Paks
  • Tapeten
  • Fotos
  • dreckiges Papier

Restmüll:

Do:

  • Kehricht
  • Knochen, Fleisch, Fisch & Käse
  • Eier
  • Beschichtetes Papier
  • Zahnbürsten
  • Windeln
  • Asche
  • Tierstreu
  • Staubsaugerbeutel
  • Benutzte Papiertaschentücher
  • Zerbrochenes Glas & Keramik

Don't:

  • Sondermüll
  • Sperrmüll
  • Batterien
  • Medikamente
  • Elektrogeräte
  • Alles, was in die anderen Tonnen kann

Laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes produziert jeder Deutscher jährlich etwa 220 Kilogramm Abfall. Insgesamt sind das über 18,1 Millionen Tonnen an Restmüll, Sperrmüll und Papiermüll, die in Deutschland produziert werden. Das sind bei einer 4-köpfigen Familie 880 Kilogramm Abfall jährlich.

Verantwortliche i.S.d. § 18 Abs. 2 MStV: A. Zimmerling, Haferkornstraße 15, 04129 Leipzig